TouretteBallet_2017.png

Pressekit

by Contravoz

 Mit der neusten EP «Tourette Ballett» zeigen Contravoz und seine Gastmusiker, was sie am besten können: Knallharter spanischer Rap auf einem kompromisslosen Electronica- und Metal Fundament. 

Ein wütender Schrei, eine krachende Gitarre – und schon ist man mittendrin in der neuen EP «Tourette Ballett» von Contravoz, dem Wahlschweizer mit Latino-Wurzeln. Contravoz ist Kopf einer Crossover Crew, welche unterschiedlichen Stilrichtungen wie Electronica, Hip-Hop und Metal zu durchaus humorvollen Klangcollagen zusammenmischt, die jedoch nie an Härte und Aggressivität vermissen lassen.

Die neue EP mit dem Namen «Tourette Ballet», besticht durch eine musikalische Frische ohne Angst vor Grenzen. Durch den chormässigen Gesang von Jeremias Jurt (Duobios, Rührwerk, Rete Urbana) hält der Track «Parachute» beispielsweise kurzfristig romantische Momente bereit, welche aber schnell wieder durch eine kompromisslose Metal-Soundwand dem Erdboden gleichgemacht werden. Jener Song wurde zusätzlich als beste Abschlussproduktion 2015 der Zürcher Tontechniker-Schmiede SAE Institut ausgezeichnet. In eine ähnliche Richtung geht «Soledad»: ein Hardcore-EDM-Kracher mit spanischer Kuschelrock-Hookline, bei der sogar Bon Jovi aufhorchen würde. Der Song «Kickflip» mit Unterstützung des Metalcore-Sängers Thierry Tschirmer (Save the Last Breath) sorgt wiederum bei der Metalgarde für steife Nacken. «Get a Life» und «Tomatitos» wiederum lassen Hip-Hop-Herzen höher schlagen, mit Rap-Parts von Rappoz. 

Die zum Teil Gesellschaftskritischen, Humorvollen Texte handeln hierbei in übertriebenen Darstellungen von Partys, Drogen, Lebensmittel und Gewaltmetaphern, in denen fiktive Gegner zerstört werden. Beeinflusst durch frühere Open Mic Besuche, Schlechte Dorfpartys (mit anschliessender Schlägerei), noch schlechteren B-Movies, werden die Texte in spanischer Sprache verfasst. Damit soll ein Statement gesetzt werden, für mehr Seerobben-Quesadillas auf Elfenbeinteller in den Backstage Räumen. 

Contravoz ist «selfmade»! Vom Videoclip über Albumcover bis zur Endproduktion. Alles wurde in aufwendiger Arbeit selber geplant und mit Unterstützung verschiedener Leute des Fachs entsprechend umgesetzt. Produziert wurde die Platte im Zeitraum vom anfangs 2014 bis Ende 2015. Angefangen bei den ersten Roh- Beats die Contravoz Still heimlich in seinen eigenen 4 Wänden produziert hat, bis zum End mix bei dem Daniel Sommer definitiv seinen Einfluss und Stärken miteingebracht hat. Am Ende wurde das Ganze noch von den Subvert Mastering Jungs in London abgerundet. Insgesamt brauchten Contravoz und seine Gastmusiker 24 stunden über 3 Tage verteilt um das Album in den SAE Studios einzuspielen. Unermüdlich wird auch jetzt immer noch an neuen Songs für das nächste Release gearbeitet. 

Contravoz ist Diego Fernando Birrer (voc, electronics) mit unterstützung von Samuel Flores (voc, g) und Mischa Blaser (dr)

Produziert und aufgenommen von Daniel Sommer in den SAE Studios, Zürich 

Parachute – Musik: Contravoz, Daniel Sommer     Text: Contravoz, Jeremias Jurt

Soledad – Musik: Contravoz, Daniel Sommer    Text: Contravoz, Guantazo 

Get a Life – Musik: Contravoz, Daniel Sommer     Text: Contravoz, Rappoz 

Kick Flip – Musik: Contravoz, Daniel Sommer     Text: Contravoz, Thierry Tschirmer 

Tomatitos – Musik: Contravoz, Daniel Sommer     Text: Contravoz, Guantazo 

Gastmusiker: 

Track 1: Jeremias Jur (voc), Claudio Berger (eb)

Track 3: Rappoz (Steve Buechli) (voc)

Track 4: Thierry Tschirmer (voc) 

Mastering: Bob Macciochi (Subvert Central Mastering, Suffolk LDN) 

Cover: Jana Bula 

Discographie

Cocktail Apocaliptico 2008 (mit Guantazo) 

Disco Infernal 2009 (mit Guantazo)

Yolocaust 2014 

Tourette Ballet 2016

Presse:

- Wahnsinnige - möchte man diese Typen bezeichnen. Wütende Rap-Parts, Growls und Metalriffs wechseln sich mit Dubstep und elektronischen Nintendo-Techno-Spielereien ab. Aber halt! Wer sich genau in das Soundgeflecht des Honduras-stämmigen Schweizers reinfrisst, kann Dampf ablassen

20.2.2014 Piratenradio.ch 

Contravoz steht für eine neuartige, hybride Form aus Hip-Hop und Metal, gespickt mit etwas Electro und Dubstep-Anleihen und will sich so gar nicht in Schubladen pressen lassen. Mit dem Künstlerkollektiv Sidcore werden Veranstaltungen durchgeführt, die ebenfalls jenseits von Genre-Grenzen liegen.

10.3.2014 Radio 3Fach 

Kontakt: 

Sidcoremusic@gmail.com
https://www.facebook.com/contravozyguantazo
https://www.youtube.com/SIDcore